Was kann Home Staging für Erbimmobilien tun?

Home…, was???

Zunächst einmal wissen viele Erben nicht, dass es auch in Deutschland mittlerweile professionelle Anbieter gibt, die sich gezielt um die Aufbereitung von Immobilien kümmern und dadurch deren Wert steigern können, dieses Berufsfeld wird Home Staging genannt.

Irrtümer zum Vererben

Laut Wikipedia ist Home Staging das Herrichten von Immobilien zum Zweck der Verkaufsförderung. Dazu werden ganz bewusst zeitgemäße Möblierungen, Licht und Farben eingesetzt, auch kleinere Renovierungsarbeiten werden erledigt. Homestager verpassen somit einer Immobilie einen modernen, gemütlichen und sauberen Look, bei dem peinlich darauf geachtet wird, alle persönlichen Gegenstände des ehemaligen Bewohners, wie Familienbilder, religiöse Gegenstände und andere störende Accessoires zu eliminieren.

Homestager sind Stylisten, die eine Immobilie für den Verkauf oder die Vermietung strategisch vorbereiten, um einen perfekten ersten Eindruck zu vermitteln, wenn man so will ist Home Staging die kosmetische Beratung für die Immobilie.

Bei dem Verkauf Ihres PKWs werden durch Autoaufbereiter kleinere Dellen entfernt, der Wagen poliert und das Innere gereinigt bevor es zum Händler geht.

Vor einem wichtigen Termin werfen Sie sich in Schale, besuchen einen Friseur und wollen sich von ihrer besten Seite präsentieren, denn natürlich wissen Sie, dass es um viel geht!

Eine reale Einschätzung erspart Enttäuschungen

Beim Immobilienverkauf spielt der erste Eindruck eine ebenso große Rolle, wie bei den o.g. Beispielen und es geht dabei zudem um ziemlich viel Geld. Eine schlecht dargestellte Immobilie lässt den potentiellen Käufern viele Optionen, die dann eine Kaufpreisreduktion rechtfertigen. Eine objektive Bestandsaufnahme des Zustandes des Objektes ist daher immens wichtig!

Mit dem Verkauf des Elternhauses sind auch eine Menge Emotionen verbunden, oft ist es schwer objektiv zu bleiben. Eine Beratung durch einen unabhängigen Homestager kann da von Vorteil sein.

Laut einem Bericht des „Tagesspiegel“ von 2015 werden in den nächsten 10 Jahren etwa 3,1 Billionen Euro vererbt, davon geht ein Löwenanteil an die Nachfolgegeneration, nämlich 2,1 Billionen Euro. Schon an zweiter Stelle bei Erbschaften kommen die Immobilienwerte. Zieht man den Anteil von 700 Milliarden Euro ab, der von den Top 2% der Bevölkerung vererbt werden, dann bleiben im Durchschnitt dennoch circa 242.000.- Euro pro Erben übrig.

Was soll also mit der Immobilie von den Eltern geschehen?

Meist hat die Erbengeneration sich schon ein eigenes Vermögen aufgebaut, sich den Traum von den eigenen vier Wänden verwirklicht und die Kinder der Erben leben meist nicht am Immobilienstandort.

Schnell wird klar, dass „Omas Häuschen“ gewinnbringend veräußert werden soll, denn Bargeld lässt sich einfach bei mehreren Erben besser aufteilen.

Wenn Sie auf Grund dieser Lebensumstände aktuell eine Immobilie verkaufen wollen oder müssen, ist es vorab wichtig den richtigen und realistischen Verkaufspreis zu ermitteln. Denn: Setzen Sie diesen zu hoch an, wird die Immobilie zum Ladenhüter – verkaufen Sie zu günstig, verlieren Sie Geld.

Was ist der beste Verkaufspreis?

Schnelle Antwort liefert die Gutachterdatenbank mit wohnortgenauer Wert-Einschätzung:


Um welche Immobilie handelt es sich?

Bitte klicken Sie auf das Symbol!

Welche Fläche hat das Grundstück?

 

Ist das Grundstück erschlossen?

Wie sind die Bebauungsmöglichkeiten?

Wie ist der Grundstückszuschnitt?

Postleitzahl oder Ort

In welcher Region befindet sich die Immobilie

Fast geschafft

Wer soll die kostenlose Bewertung erhalten?

Vielen Dank für Ihre Angaben!

Sollten wir noch Fragen zur Bewertung Ihrer Immobilie haben, melden wir uns bei Ihnen telefonisch.

Welche Fläche hat das Grundstück des Hauses?

 

Wie ist die gesamte Wohnfläche des Hauses?

 

Wie viele Zimmer hat das Haus? (ohne Küche und Bad)

 

Wann wurde das Haus gebaut ?

 

In welchem Zustand befindet sich die Immobilie?

Postleitzahl oder Ort

In welcher Region befindet sich die Immobilie

Fast geschafft

Wer soll die kostenlose Bewertung erhalten?

Vielen Dank für Ihre Angaben!

Sollten wir noch Fragen zur Bewertung Ihrer Immobilie haben, melden wir uns bei Ihnen telefonisch.

Wie ist die Wohnfläche der Wohnung?

 

Wie viele Zimmer hat die Wohnung? (ohne Küche und Bad)

 

Wann wurde das Wohnhaus gebaut?

 

In welchem Zustand befindet sich die Immobilie?

Postleitzahl oder Ort

In welcher Region befindet sich die Immobilie

Fast geschafft

Wer soll die kostenlose Bewertung erhalten?

Vielen Dank für Ihre Angaben!

Sollten wir noch Fragen zur Bewertung Ihrer Immobilie haben, melden wir uns bei Ihnen telefonisch.

Welche Fläche hat das Grundstück des Gewerbes?

 

Wie ist die Nutzfläche des Gebäudes?

 

Wann wurde das Gewerbegebäude gebaut?

 

Welche Parkmöglichkeiten sind am Gewerbe vorhanden?

Postleitzahl oder Ort

In welcher Region befindet sich die Immobilie

Fast geschafft

Wer soll die kostenlose Bewertung erhalten?

Vielen Dank für Ihre Angaben!

Sollten wir noch Fragen zur Bewertung Ihrer Immobilie haben, melden wir uns bei Ihnen telefonisch.

Auch wenn Sie sich noch unsicher sind, ob Sie verkaufen wollen, erhalten Sie hier garantiert wichtige Erkenntnisse.

Nachdem das ein oder andere Erinnerungsstück noch schnell den Besitzer wechselt, wird die Immobilie auf den Markt geworfen. Oft genauso, wie sie der Verstorbene verlassen hat.

Das hat allerdings ungeahnte Konsequenzen für den Verkäufer.

          

Die Braut wird hübsch gemacht!

Momentan nutzen Immobilienverkäufer Home Staging oft erst, wenn sie merken, dass sie ihre Immobilie nicht zum gewünschten Preis verkauft bekommen und die Immobilie schon einige Zeit auf dem Markt ist.

Man spricht hier von einer „verbrannten“ Immobilie, das trifft den Sachverhalt eigentlich nicht ganz, denn was wirklich verbrannt wird, ist eine Menge Geld!

Der Makler wird Ihnen eine Kaufpreisreduktion oder ein Home Staging vorschlagen. Dazu kann nur gesagt werden, dass ein Staging vor Beginn der Vermarktung mit Sicherheit günstiger gewesen wäre, als die nun vorzunehmende Kaufpreisreduktion.

Nachlassimmobilie Home Staging

Generell folgt nun, steht der Beschluss einmal, eine Bestandsaufnahme durch einen Homestager. Dieser wird sich das Objekt Raum für Raum ansehen und auch Fotos der jeweiligen Räume und ggf. der Außenbereiche machen.

Der beauftragte Homestager wird schon bei der Erstbesichtigung sehr genau hinsehen und dem Verkäufer gezielt in einem Maßnahmenkatalog Vorschläge unterbreiten, in welcher Form die Immobilie mit einem vernünftigen Kostenmanagement besser auf dem Markt platziert werden kann.

Dabei wird der Kosten – Nutzenaufwand genau im Auge behalten und die Immobilie auf die künftige potentielle Käufergruppe vorbereitet.

Je nach Aufwand und Größe des Objektes bekommen sie dazu einen Kostenvoranschlag, falls Sie selbst mit Hand anlegen, umso besser!

Sie sparen dadurch Geld.

Neben einem umfassenden Maßnahmenkatalog und dem Kostenvoranschlag wird ein Farb- und Möbelkonzept speziell für die Immobilie erarbeitet, das gibt dem Verkäufer schon einen Einblick in die zu erwartende Umgestaltung.

Vorhandene Farben etwa bei den Fliesen der Bäder werden ebenso in ein Farb- und Möbelkonzept miteingearbeitet, wie die Größe der Immobilie und die Ausrichtung auf die Zielgruppe.

Bei den beschriebenen Arbeiten im Maßnahmenkatalog handelt es sich oft um kleinere Reparaturen, Reinigungsarbeiten und Räumung des vorhandenen Mobiliars, sowie die Pflege der Außenanlagen.

Wie würden Sie als potentieller Käufer reagieren, wenn Sie meterhohes Unkraut vor Ihrer zukünftigen Haustür stehen sehen?

Sie sehen, wie wichtig eine gute Vorbereitung ist!

Je nach Aufwand und Größe des Objektes bekommen sie einen Kostenvoranschlag, darin sind alle zu erledigende Leistungen eingepreist. Der erstellte Kostenvoranschlag ist das Resultat aller zu erledigenden Arbeiten und einer Möbelmiete für 3 Monate.

Bei der Möbelmiete handelt es sich immer um ein Komplettpaket, welches neben den Möbeln auch Lampen, Gardinen, Teppiche, Bilder und Dekorationsartikel umfasst, um definitiv eine moderne, gemütliche und saubere Atmosphäre zu schaffen.

Wohnt der Verkäufer nicht in der Nähe der Immobilie oder kann aus Zeitgründen nicht selbst Hand anlegen, bieten Homestager immer einen Komplettservice an, der das volle Leistungsspektrum umfasst. Dann heißt es nur noch sich auf das Endergebnis freuen!

Nachdem die vorbereitenden Maßnahmen abgeschlossen sind, wird das eigentliche Konzept umgesetzt.

Die Räume werden, abgestimmt auf die Zielgruppe, in Szene gesetzt.

Allen Räumen werden Funktionen zugewiesen, dabei ist es klar, dass ein Objekt mit einigen Schlafzimmern ein Kinderzimmer erhält, denn es kann ja durchaus für eine Familie geeignet sein. Oft werden auch momentan kaum genutzte Räume so hergerichtet, dass sie etwa als Platz für das Home Office genutzt werden können.

Jeder Raum wird so gestaltet, dass sich seine Wertigkeit erhöht!

Eine Abstellkammer hat kaum den gleichen Wert, wie ein zusätzliches Büro oder ein Gästezimmer.

Nur 2 von 10 potentiellen Kaufinteressenten haben die Vorstellungskraft, sich die Räume so vorzustellen, wie sie aussehen könnten, wenn Sie modern, hell und sauber wären. Gerade mitbesichtigende Kinder sollten bei der Entscheidungsfindung nicht unterschätzt werden und deshalb die Möglichkeit haben, ihr Reich schon einmal spielerisch zu erkunden.

Ist die Immobilie perfekt aufbereitet, werden aussagekräftige Bilder gemacht. Eben diese Fotos repräsentieren Ihr Objekt in den einschlägigen Immobilienportalen bei der Veröffentlichung.

Da die Verweildauer auf Objekten in Immobilienportalen in der Regel bei 10 Sekunden liegt, muss der Funke mittels Eyecatchern überspringen. Ansonsten verliert der potentielle Käufer vorschnell das Interesse.

Eine dunkle, in die Jahre gekommene und gar ungepflegte Immobilie wird dann eher schlechte Karten haben, oder das falsche Klientel anlocken. Wer braucht schon Schnäppchenjäger?

Eine „entpersonalisierte“ Immobilie, nach frischem Anstrich, Komplettreinigung und einem überzeugenden Home Staging wird den Kreis interessierter, potentieller Kaufinteressenten auf ein Maximum erweitern.

Der durchschnittliche Immobilienkäufer ist zwischen 30 und 40 Jahren und möchte sich durch den Kauf der Immobilie natürlich in seiner Lebensqualität verbessern, dass sollte sich schon beim ersten Anblick manifestieren. Er sollte sofort die Möglichkeiten und Vorteile der Immobilie erkennen können, ohne den Blick durch ein in die Jahre gekommenes Mobiliar verstellt zu bekommen.

                                     

 

Die aktuellen Zahlen und Statistiken kann man bei der DGHR (Deutsche Gesellschaft für Homestaging und Redesign) auf der Website nachlesen, die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache.

Denn für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance und Ihre Immobilie ist es wert!

2018-09-19T13:53:32+00:00