Die 10 größten Irrtümer beim Erben – aus Sicht des Erben

Erben hat zwei Gesichter. Erben ist Trauer über das Ableben eines Menschen und mehr oder weniger „Freude“, dass man erbt und die Vermögenswerte des Verstorbenen übernimmt. Aber auch „erben“ will gehandhabt sein. Erben ist mit Verantwortung verbunden. Nicht jeder Nachlass führt sofort in finanzielle Freiheiten. Wenn Sie ein Erbe antreten, müssen Sie wissen, was auf Sie zukommt und wie Sie damit umgehen. Vielfach bestehen irrige Vorstellungen darüber, wer wann wieviel erbt. Wir haben für Sie 10 landläufige Irrtümer zusammengetragen, wenn es ums erben geht.

1. Irrtum: Ich will nicht erben und ignoriere die Erbschaft

Sind Sie nach der gesetzlichen Erbfolge oder im Testament des Erblassers als Erbe berufen, werden Sie mit dem Erbfall automatisch Erbe, ohne dass Sie dafür irgendetwas veranlassen müssen. Sie brauchen das Erbe auch nicht ausdrücklich anzunehmen. Sie erben von Gesetzes wegen. Es nutzt also nichts, wenn Sie den Erbfall ignorieren. Im Gegenteil: Möchten Sie nicht Erbe werden, müssen Sie aktiv werden und gegenüber dem Nachlassgericht oder einem Notar erklären, dass Sie die Erbschaft ausschlagen wollen.

2. Irrtum: Ich entscheide in der Erbengemeinschaft allein über Nachlasswerte

Sind Sie Miterbe in einer Erbengemeinschaft, entscheidet kein Miterbe allein darüber, wie mit einzelnen Nachlasswerte verfahren wird. Sie können nur im gegenseitigen Einvernehmen Entscheidungen treffen. Jeder Miterbe ist gleichberechtigt. Mehrheitsentscheidungen sind nur ausnahmsweise möglich, wenn es um die ordnungsgemäße Verwaltung des Nachlasses geht. Können Sie sich untereinander nicht verständigen, müssen Sie bewegliche Gegenstände durch den Pfandverkauf und Immobilien im Wege der Teilungsversteigerung verwerten.

3. Irrtum: Mein Vater hat sein gesamtes Vermögen den Anonymen Alkoholikern vermacht, ich erbe nichts

Auch wenn Ihr Vater im Testament die gesetzliche Erbfolge abgeändert und eine dritte Person zum Erben bestimmt hat, sind Sie als Abkömmling immer noch pflichtteilsberechtigt. Sie haben also Anspruch auf die Hälfte Ihres gesetzlichen Erbteils. Der gesetzliche Erbteil hängt davon ab, welche Personen als gesetzliche Erben berufen wären, wenn es kein Testament gäbe. Möglicherweise handelt es sich bei der Anordnung aber auch lediglich um ein Vermächtnis oder eine Auflage, so dass Sie selbst weiterhin Erbe bleiben und lediglich verpflichtet sind, das Vermächtnis oder die Auflage im Sinne Ihres Vaters zu erfüllen.

4. Irrtum: Als Ehepartner erbe ich allein den gesamten Nachlass

Ist Ihre Ehe kinderlos, erben eventuell noch lebende Elternteile oder ersatzweise die Geschwister Ihres verstorbenen Ehepartners Teile des Nachlasses. Als Ehepartner haben Sie neben lebenden Elternteilen oder Geschwistern nur Anspruch auf drei Viertel des Nachlasses. Sind aus Ihrer Ehe Kinder hervorgegangen, erben Sie gleichfalls nur die Hälfte des Nachlasses. Sie erben allein, wenn Ihr verstorbener Ehepartner Sie in einem Testament oder in einem Erbvertrag zum Erben eingesetzt hat. Ihre Kinder oder noch lebende Elternteile haben in diesem Fall aber Anspruch auf den Pflichtteil. Sind Sie nicht miteinander verheiratet, erben Sie nichts. Ihre „wilde“ Ehe begründet kein Erbrecht. Sie haben nur dann, wenn Sie testamentarisch bedacht wurden.


Wenn Sie auf Grund dieser Lebensumstände aktuell eine Immobilie verkaufen wollen oder müssen, ist es vorab wichtig den richtigen und realistischen Verkaufspreis zu ermitteln. Denn: Setzen Sie diesen zu hoch an, wird die Immobilie zum Ladenhüter – verkaufen Sie zu günstig, verlieren Sie Geld.

Was ist der beste Verkaufspreis?

Schnelle Antwort liefert die Gutachterdatenbank mit wohnortgenauer Wert-Einschätzung:


Um welche Immobilie handelt es sich?

Bitte klicken Sie auf das Symbol!

Welche Fläche hat das Grundstück?

 

Ist das Grundstück erschlossen?

Wie sind die Bebauungsmöglichkeiten?

Wie ist der Grundstückszuschnitt?

Postleitzahl oder Ort

In welcher Region befindet sich die Immobilie

Fast geschafft

Wer soll die kostenlose Bewertung erhalten?

Vielen Dank für Ihre Angaben!

Sollten wir noch Fragen zur Bewertung Ihrer Immobilie haben, melden wir uns bei Ihnen telefonisch.

Welche Fläche hat das Grundstück des Hauses?

 

Wie ist die gesamte Wohnfläche des Hauses?

 

Wie viele Zimmer hat das Haus? (ohne Küche und Bad)

 

Wann wurde das Haus gebaut ?

 

In welchem Zustand befindet sich die Immobilie?

Postleitzahl oder Ort

In welcher Region befindet sich die Immobilie

Fast geschafft

Wer soll die kostenlose Bewertung erhalten?

Vielen Dank für Ihre Angaben!

Sollten wir noch Fragen zur Bewertung Ihrer Immobilie haben, melden wir uns bei Ihnen telefonisch.

Wie ist die Wohnfläche der Wohnung?

 

Wie viele Zimmer hat die Wohnung? (ohne Küche und Bad)

 

Wann wurde das Wohnhaus gebaut?

 

In welchem Zustand befindet sich die Immobilie?

Postleitzahl oder Ort

In welcher Region befindet sich die Immobilie

Fast geschafft

Wer soll die kostenlose Bewertung erhalten?

Vielen Dank für Ihre Angaben!

Sollten wir noch Fragen zur Bewertung Ihrer Immobilie haben, melden wir uns bei Ihnen telefonisch.

Welche Fläche hat das Grundstück des Gewerbes?

 

Wie ist die Nutzfläche des Gebäudes?

 

Wann wurde das Gewerbegebäude gebaut?

 

Welche Parkmöglichkeiten sind am Gewerbe vorhanden?

Postleitzahl oder Ort

In welcher Region befindet sich die Immobilie

Fast geschafft

Wer soll die kostenlose Bewertung erhalten?

Vielen Dank für Ihre Angaben!

Sollten wir noch Fragen zur Bewertung Ihrer Immobilie haben, melden wir uns bei Ihnen telefonisch.

Auch wenn Sie sich noch unsicher sind, ob Sie verkaufen wollen, erhalten Sie hier garantiert wichtige Erkenntnisse.

5. Irrtum: Meine Eltern haben mich enterbt, ich bekomme nichts

Auch wenn Sie Ihre Eltern in einem Testament oder einem Erbvertrag von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen haben, bleiben Sie gesetzlicher Erbe Ihrer Eltern und erben immer noch den Pflichtteil. Sie können also nicht einfach mal eben so enterbt werden. Der Pflichtteil kann Ihnen nur ausnahmsweise entzogen werden, wenn Sie sich infolge Ihres Verhaltens als erbunwürdig erwiesen haben. Das Gesetz beschreibt beispielsweise Fälle, in denen ein Kind dem Erblasser nach dem Leben trachtete oder zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr ohne Bewährung verurteilt wurde.

6. Irrtum: Ich bin pflichtteilsberechtigt und habe Anspruch auf bestimmte Nachlasswerte

Sind Sie pflichtteilsberechtigt, haben Sie keinen Anspruch darauf, dass Ihnen aus dem Nachlass bestimmte Nachlasswerte übereignet werden. Der Pflichtteil ist lediglich ein Zahlungsanspruch, der Sie berechtigt, in Form von Bargeld am Nachlass beteiligt zu werden. Ersatzweise kann Ihnen der Erbe aber auch einen bestimmten Nachlasswert überlassen, sofern er dazu freiwillig bereit ist.

7. Irrtum: Meine Tante hat mir mündlich versichert, ich werde ihr alleiniger Erbe

Beanspruchen Sie die alleinige Erbschaft, müssen Sie Ihr Erbrecht nachweisen. Im Regelfall benötigen Sie dafür ein schriftlich formuliertes und vom Erblasser eigenhändig unterzeichnetes Testament. Auch ein Erbvertrag kann Ihr Erbrecht dokumentieren. Gibt es andere erbberechtigte Personen, die Ihr Erbrecht bestreiten, können Sie sich auf mündliche Zusicherungen nicht berufen.

8. Irrtum: Erbschaftssteuern interessieren mich nicht

Treten Sie die Erbschaft an, sind Sie als Erbe erbschaftssteuerpflichtig. Gehen Sie davon aus, dass der Fiskus Kenntnis hat, dass der Erblasser verstorben ist. Standesämter, Gerichte, Notare, Banken, Bausparkassen und Versicherungen informieren im Regelfall den Fiskus, dass Vermögenswerte vorhanden sind. Allerdings sind Sie nur steuerpflichtig, wenn die Nachlasswerte Ihren persönlichen Freibetrag übersteigen. Als Ehepartner steht Ihnen ein Freibetrag von 500.000 € und als Abkömmling 400.000 € zu. Nur Werte, die diese Freibeträge übersteigen, unterliegen der Erbschaftssteuerpflicht. In diesem Fall sind Sie verpflichtet, eine Erbschaftsteuererklärung beim Finanzamt einzureichen.

9. Irrtum: Das Schwarzgeld meiner Eltern auf den Bahamas geht mich nichts an

Sind Sie Erbe, sind Sie auch für Schwarzgelder verantwortlich. Sie haften für eventuell hinterzogene Steuern des Erblassers. Haben Sie Kenntnis von Schwarzgeld, sollten Sie den Fiskus informieren. Nur so vermeiden Sie, dass Sie sich dem Verdacht der Steuerhinterziehung aussetzen und sich strafbar machen. Hatte der Erblasser die Gelder bislang nicht versteuert, sind Sie als Erbe steuerpflichtig. Möchten Sie ruhig schlafen, sollten Sie reinen Tisch machen.

“…Grundbesitz kann nicht verloren gehen oder gestohlen werden,                                                                                                                                       er lässt sich auch nicht wegtragen…”  > zum Grundbesitz-Marktplatz <

10. Irrtum: Wenn ich den Nachlass annehme, bin ich möglicherweise ruiniert

Oft ist zum Zeitpunkt des Erbfalls nicht zu erkennen, ob und inwieweit der Nachlass werthaltig oder vielleicht sogar überschuldet ist. Als Erbe haften Sie für eventuell bestehende Verbindlichkeiten des Erblassers. Nach dem Erbfall haben Sie zunächst sechs Wochen Zeit, den Nachlass zu ordnen und zu prüfen. Bis dahin können Sie die Erbschaft ausschlagen. Sie können aber auch die Nachlassverwaltung beim Nachlassgericht beantragen. Dann bestimmt das Nachlassgericht einen Nachlassverwalter, der den Nachlass abwickelt und eventuell verbleibende Vermögenswerte an Sie ausbezahlt. Sie haften aber nicht persönlich für eventuelle Verbindlichkeiten. Eine weitere Möglichkeit ist die Dürftigkeitseinrede, mit der Sie die Befriedigung eines Nachlassgläubigers insoweit verweigern können, als der Nachlass nicht ausreicht.

Sie wünschen sich jetzt persönlichen Sofortschutz?

Anwaltlich geprüfte Vorlagen zu Testament, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Kontovollmacht & Co >hier klicken>.

Alle wichtigen Dokumente versandkostenfrei in einer Mappe finden Sie hier >hier klicken>.

Das große Vorsorge-Paket mit mehr als 20 lebenswichtigen Dokumenten zum Download finden Sie hier >hier klicken>.

Das große Vorsorge-Paket für Selbstständige zum Download finden Sie hier >hier klicken>.

Weiter zu: Die 10 größten Irrtümer über die Patientenverfügung

Veröffentlichungen:

Empfohlen von:

2018-09-10T20:42:54+00:00